Abitur Nachholen Forum > Berufsoberschule

p1 Marcel_21

Hallo Forenbenutzer,

Ich bin derzeit noch in der Fachoberschule (Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung) in Dresden und werde nächsten Monat dann meine Fachhochschulreife (mindestens Schnitt 2,0) in den Händen halten.

Da ich aber Rechtswissenschaften studieren will, benötige ich ja die allgemeine Hochschulreife.

Mein Plan ist es, über die Schulfremdenprüfung an einer bayrischen Berufsoberschule noch ein Jahr zu Hause (beziehungsweise Kaserne, weil Wehrdienst) dranzuhängen und über die Externprüfung dann meine allgemeine Hochschulreife zu erlangen.

Dank euch weiß ich schonmal, das die Zugangsvoraussetzung nur die Fachhochschulreife ist.

Jetzt zu meinen weiteren Fragen:

1) Muss ich zwingend in Bayern wohnen, um an der Externenprüfung teilzunehmen

2) Ich hatte bislang noch keine 2. Fremdsprache, außer Spanisch an der FOS (ging 2 Jahre, war aber nicht sehr lehrreich)

Ich würde gerne Latein wählen, weil das a) meinem Studienwunsch entgegenkäme, ich b) daran interessiert bin und c) es nach Aussage von Studenten, die das Latinum nachholen in einem Jahr durchaus zu schaffen ist. Denkt Ihr, das gänge ?

3) Kann mir einer sagen, ob die Fachoberschule in Bayern vergleichbar mit der in Sachsen ist. Wenn wir trotz gleicher Fachrichtungen (Wirtschaft und Verwaltung) komplett andere Lehrninhalte hätten, wäre das problematisch.

Ist das Niveau generell an einer Berufsoberschule (auch schon in der 11. und 12.) höher, oder ist ein Einstieg für mich machbar ?


Ich danke schonmal jedem im Voraus, der mir bei dieser kniffligen Geschichte hilft.

Marcel

08.05.2010 09:50


p2 admin

Hallo Marcel,

ich versuch mal ein wenig "Licht ins Dunkeln" zu bringen, du hast nen paar Sachen etwas verwechselt zwinker

Du machst also gerade an der FOS in Sachsen deine Fachhochschulreife, ok. Hast du auch schon vorher eine Ausbildung abgeschlossen? Oder bist "einfach" mit dem Realschulabschluss an die zweijährige Fachoberschule gegangen?

Also Rechtswissenschaft wurde jetzt noch nicht wirklich auf Bachelor umgestellt, sehe da immer noch eigentlich überall das Staatsexamen. Dafür braucht man auf jeden Fall das Abitur. Wenns nen Bachelor geben würde, könnte man in Hessen aufgrund des dortigen Hochschulgesetzes mit Fachhochschulreife an den Unis den Bachelor machen (Ausnahme Uni FF/Main). So gehts aber leider nicht. Habe aber bspw. gesehen, dass es ja auch Wirtschaftsrecht und andere Bindestrich-Sachen gibt, die man an einer FH studieren kann und damit mit der Fachhochschulreife.

Wenns aber unbedingt Rechtswissenschaft auf Staatsexamen sein soll, kannst du in einem Jahr Vollzeit an der FOS 13 in Bayern das Abitur nachholen (in Sachsen gibt es die ja nicht).

Du hast jetzt die Externenprüfung in Bayern genannt. Und zwar die an der BOS. Das Problem hier ist, dass du unbedingt eine abgeschlossene Ausbildung für dieses Abitur für Nichtschüler brauchst: http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/bayern/schullaufbahnberatung/berufs_studienorientierung/index_06102.asp

Das Abitur für Nichtschüler gibt es aber auch an Gymnasien, wo man dann die Ausbildung nicht als Voraussetzung braucht. Aber, diese Nichtschülerabiturprüfung gibt es auch in Sachsen! Nennt sich bei euch: Abiturprüfung für Schulfremde, Infos dazu in der Oberstufen- und Abiturprüfungsverordnung – OAVO: (im Teil 5) http://www.revosax.sachsen.de/Details.do?sid=6843310865137

Ich denke, dass jetzt die meisten Fragen nicht mehr beantwortet werden müssen, weil du das ganze wie gesagt in Sachsen auch machen kannst zwinker

Grüße,
Christian

08.05.2010 22:32 | geändert: 27.07.2014 03:38


p3 Marcel_21

Hallo Christian,

danke für die fixe Antwort, tolles Forum übrigens zwinker

Ja, allgemeine Hochschulreife über ein allgemeinbildendes Gymnasium... Zutrauen würde ich mir das schon und im Zweifelsfall mach ich das dann auch. Das wäre aber um einiges Schwieriger als über eine wirtschaftsnahe Schulform

Ich bin nur en wenig verwundert, wo doch im Forum stand, das die BOS in Bayern auch für Leute zugänglich ist, die "nur" die Fachhochschulreife haben.

Vorausgesetzt ich gehe nach Bayern und mache die 13. Klasse, dann würde ich dort zugelassen werden aber über eine Schulfremdenprüfung mit gleichen Voraussetzungen nicht ?


Variante 1 (Gymnasium) würde demnach mit meinen Voraussetzungen gehen

Variante 2 (BOS) wegen der mangelnden Berufsausbildung nicht

Variante 3 könnte doch auch ein berufliches Gymnasium der Wirtschaftswissenschaften sein, oder ? Ich hab mir die Zugangsvoraussetzungen angesehen, bin mir aber nicht sicher, ob die auf mich zutreffen

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/erzw/erzwibp/dbb/forschung/bgy/download_bgy/Schulordnung_BGY.pdf

Was meinst du, scheitert das auch an der mangelnden Berufsausbildung ?

09.05.2010 11:42


p4 admin

Das mit der BOS in Bayern musst irgendwie falsch gelesen haben. lächel In Bayern gibt es die sogenannte "Berufliche Oberschule", die die beiden Schularten der "Fachoberschule" (FOS) und "Berufsoberschule" (BOS) zusammenfasst. Für den Bildungsgang der FOS, auch der FOS 13, braucht man keine abgeschlossene Ausbildung oder Berufserfahrung. Bei der BOS hingegen schon, beide führen in Bayern zum Abitur (anders als in anderen Ländern). Das sind aber Vollzeit-Bildungsgänge, d.h. du besuchst auch wirklich diese Schule und meldest dich nicht "nur" für eine Externenprüfung dort an!

Weiterhin gibt es aber wie gesagt die Möglichkeit, eine Schulfremdenprüfung an der BOS zu machen, wo man aber halt die berufliche Vorbildung braucht. Bei dieser Externenprüfung besuchst du aber nicht die Schule, sondern musst dich selbst drauf vorbereiten (durch Privatschulen, andere Institute, Fernschule, VHS-Kurse, usw.).

Eine solche Externenprüfung wird aber auch am Gymnasium angeboten, Vorbereitung also auch dort extern, nur die Prüfung wird zusammen mit den anderen Vollzeitschülern abgenommen. Und da braucht man halt nicht die berufliche Vorbildung. Diese Möglichkeit bietet dir wie verlinkt auch Sachsen an! Du besuchst also das Gymnasium gar nicht, sondern bereitest dich selbst auf die Prüfungsfächer allein vor (durch externe Anbieter).

Zum beruflichen Gymnasium. Eine Aufnahme dort wird sehr schwierig, deinem Nick entnehme ich, dass du 21 bist. Laut der von dir verlinkten Verordnung wirst du nicht mehr aufgenommen, denn Zitat:

(5) Die Schüler dürfen bei Schuljahresbeginn der Klassenstufe 11 das 18. Lebensjahr, bei Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung das 21. Lebensjahr nicht vollendet haben.


Sowieso würdest du dort mindestens zwei Jahre die Schule besuchen, wenn nicht sogar drei. Auf eine Externenprüfung bereiten sich viele mit Fachhochschulreife bereits innerhalb eines Jahres vor und solche "Kurse/Lehrgänge" werden auch von privaten Schulen angeboten!

In deinem Falle würde ich 2 Sachen ins Auge fassen: Entweder versuchen in die FOS 13 in Bayern zu kommen (anfragen) oder halt ne Schulfremdenprüfung/Externenabi machen. Alles andere funzt entweder aufgrund fehlender beruflicher Vorbildung aktuell nicht bzw. weil es zu lange dauern würde oder du zu alt bist (gymnasiale Oberstufe/Berufliches Gymnasium in Sachsen).

Grüße,
Christian

09.05.2010 13:01 | geändert: 30.06.2012 20:25


p5 Marcel_21

Ok, das klingt alles plausibel, vielen Dank lächel

Naja, ne Schule kann ich leider nicht mehr besuchen, da ich ab Juli meinen Wehrdienst leiste.

Joa, eine Frage hätte ich da noch: Kennst du Foren, die sich speziell mit den Vorbereitungen auf Abiturschulfremdenprüfungen beschäftigen. Es wäre bestimmt hilfreich da Gleichgesinnte zu finden, mit denen man sich vorbereiten und Erfahrungen austauschen kann.

Gibt es vielleicht aus deinem Erfahrungsschatz noch Hinweise, die ich bei diesem Projekt beherzigen sollte ? Bin für jede Hilfe dankbar bäh

09.05.2010 19:25


p6 admin

Stimmt Wehrdienst war ja da noch lächel Habe ich auch gemacht, hatte gut zu tun, also Zeit um für die Externenprüfung zu lernen wäre bei mir nicht wirklich gewesen. Aber ist ja auch unterschiedlich. Wann gehst du denn zum Bund? Juli, Oktober? Ab Oktober sollen ja nur noch 6 Monate sein.

Zwecks Forum, schau mal auf uni-protokolle.de, ich meine, dort gibts irgendwie ein Unterforum, wo sich Leute zwecks Austausch gefunden haben. Aber gute Idee, sowas muss ich auch mal versuchen zu initiieren (ich notier mir das mal für den großen, geplanten Relaunch).

Aus meinem Erfahrungsschatz gibt es leider keine weiteren Hinweise, da ich mein Abitur ganz "schnöde" in der gymnasialen Oberstufe (vollzeitschulisch) gemacht habe zwinker

Grüße,
Christian

09.05.2010 23:14


p7 Marcel_21

Also, ich muss oder darf - wie man es nennen will - als letzter Jahrgang für 9 Monate zum Wehrdienst.

Ja, das wird der eigentliche Pferdefuss: Ich meine, viele schaffen es ja nichtmal in Vollzeit per Externprüfung zum Abi, und dann sozusagen Goethes Faust neben dem Stacheldraht, das sind nicht die allerbesten Bedingungen traurig

Andererseits ist heute alles Online verfügbar und meine Generation hat eigentlich die besten Lernvoraussetzungen von allen.

Aber ich sehe als großen Vorteil, das ich nichts zu verlieren hab. Meine Fachhochschulreife bekomm ich ja in einem Monat und wenn ich mich total übernommen hab, werde ich in den sauren Apfel beißen und eben an ne hessische Uni gehen.

Also ein Selbstlernforum einzurichten, wäre ne ganz tolle Idee und eine nicht zu unterschätzende Marktlücke. Bei 16 Bundesländern, wo es doch Lernstoffmäßig die ein oder andere Schnittmenge gibt und einer Vielzahl Selbstlerner, die Ihren Lernstoff zum Großteil aus dem Internet beziehen, würdest du gehörigen Zulauf bekommen

10.05.2010 18:41


p8 admin

Alles klar. Dann wünsch ich dir jetzt bei deinem "Unterfangen" alles Gute. Auch viel Spaß beim Bund lächel

Das mit dem Unterforum habe ich mir mal notiert.

Grüße,
Christian

10.05.2010 21:33


Nur Mitglieder können in diesem Forum Antworten schreiben.

Login | Registrieren

nach oben