Am Berufskolleg das Abitur machen / nachholen

Berufskollegs, kurz BKs, gibt es heute noch in zwei deutschen Bundesländern: Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Während in NRW sämtliche beruflichen Schulen (Berufsschule, Berufsfachschule, Höhere Berufsfachschule, Berufliches Gymnasium, Fachoberschule, Fachschule) mit ihren Bildungsgängen zusammen das Berufskolleg bilden, sind die BKs in Baden-Württemberg eine eigenständige Schulart in der beruflichen Bildungs- und Schullandschaft.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen

Die Berufskollegs in NRW sind Schulen der Sekundarstufe II. Sie vermitteln alle allgemein bildenden Abschlüsse (vom Hauptschulabschluss bis zur allgemeinen Hochschulreife), sowie eine berufliche Qualifikation allein oder als Doppelqualifikation.

Das deutschlandweit anerkannte Abitur kann am Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen in den Bildungsgängen des Beruflichen Gymnasiums und der Fachoberschule 13 erworben bzw. nachgeholt werden.

Abitur am Beruflichen Gymnasium

Das Berufliche Gymnasium am Berufskolleg in NRW führt in drei Jahren Vollzeitunterricht von einem mittlerem Schulabschluss (Fachoberschulreife) mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe zum Abitur (Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife). Doppeltqualifizierende Bildungsgänge am Beruflichen Gymnasium, die zu einem Berufsabschluss nach Landesrecht und der allgemeinen Hochschulreife führen, dauern bis zu vier Jahre.

Schüler, die (mindestens) den schulischen Teil der Fachhochschulreife erworben haben, können unter Beibehaltung des fachlichen Schwerpunktes in die Jahrgangsstufe 12 der Bildungsgänge des Beruflichen Gymnasiums aufgenommen werden. Sie müssen bei Eintritt in die Jahrgangsstufe 12 Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache mindestens im Umfang des Unterrichts der Jahrgangsstufe 11 nachweisen. Das Abitur kann dann in zwei Jahren erworben oder nachgeholt werden.

Abitur an der Fachoberschule - FOS 13

Die Fachoberschule 13 in NRW entspricht gemäß KMK-Rahmenvereinbarung der Abschlussklasse der Berufsoberschule in anderen Bundesländern, das heißt, dass neben dem Zeugnis der Fachhochschulreife auch eine einschlägige berufliche Vorbildung für die Aufnahme erforderlich ist. Diese wird nachgewiesen durch eine erfolgreich abgeschlossene, einschlägige Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht von mindestens zweijähriger Dauer oder fünfjähriger einschlägiger Berufstätigkeit.

Erwerb der allgemeinen Hochschulreife

Nach der Aufnahme führt die FOS 13 in NRW in einem Jahr Vollzeitunterricht (Teilzeit entsprechend länger) zur fachgebundenen – oder bei Nachweis der notwendigen Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache zur allgemeinen Hochschulreife. Gemäß APO-BK Anlage D § 58 Absatz 2 ist dieser zu erbringen durch:

  • a) durchgängigen Unterricht von mindestens vier Jahren in Sekundarstufe I oder
  • b) Unterricht im Umfang von 320 Stunden und mindestens der Abschlussnote "ausreichend" oder
  • c) Erwerb eines Fremdsprachenzertifikates auf der Stufe II gemäß der Rahmenvereinbarung der Kultusministerkonferenz vom 20. November 1998 über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung oder
  • d) eine mindestens mit der Note "ausreichend" bestandenen Ergänzungsprüfung.

Das Berufskolleg in Baden-Württemberg

Das Berufskolleg in Baden-Württemberg vermittelt eine berufliche Qualifizierung und eine erweiterte allgemeine Bildung. Dabei ist der enge Theorie-Praxis-Bezug ein wesentliches Merkmal.

Für die Aufnahme in das Berufskolleg sind neben dem Mittleren Bildungsabschluss teilweise weitere Voraussetzungen (zum Beispiel ein Praktikumsplatz) zu erfüllen. Das Berufskolleg endet in der Regel mit einer Abschlussprüfung. Dabei kann bei mindestens zweijährigen (auch gestuften) Bildungsgängen sowohl ein Berufsabschluss (zum Beispiel "Staatlich geprüfte/r Assistent/in") als auch die Fachhochschulreife – nicht jedoch das Abitur! - erworben bzw. nachgeholt werden. Das Fachabitur vom Berufskolleg, insbesondere den zweijährigen, wird jedoch in der Regel nicht bundesweit anerkannt!

Es gibt folgende Berufskollegs in Baden-Württemberg:

  • Berufskollegs - Verzahnung mit dualen Ausbildungsberufen
  • Technische Berufskollegs
  • Kaufmännische Berufskollegs
  • Hauswirtschaftlich, pflegerische und sozialpädagogische Berufskollegs
  • Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife (BKFH) – auch in Teilzeitform mit längerer Dauer

Abitur im Anschluss an das Berufskolleg in Baden-Württemberg

Für besonders gute Absolventen des Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife besteht die Möglichkeit, direkt in das zweite Jahr der entsprechenden Richtung der Berufsoberschule in Baden-Württemberg (§ 5 Absatz 2 der Verordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfung in der Oberstufe der Berufsoberschulen) aufgenommen zu werden und mit einem weiteren Jahr die fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Gleiches gilt für Absolventen der mindestens zweijährigen Berufskollegs, die zur Fachhochschulreife und einem Berufsabschluss nach Landesrecht (Assistentenabschluss) führen.