Am Abendgymnasium das Abitur nachholen

Die Abendschule unterteilt sich in Abendrealschule (für Berufstätige ohne mittleren Bildungsabschluss zur Erlangung des Realschulabschlusses), Abendhauptschule (zur Erlangung des Hauptschulabschlusses) und Abendgymnasium (zur Erlangung der Fachhochschulreife bzw. der Hochschulreife). Das Abendgymnasium bietet Erwachsenen mit mehrjähriger beruflicher Tätigkeit die Möglichkeit, das Abitur an einer Abendschule nachzuholen bzw. die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, Ex-Daimler-Chef Jürgen Schrempp und Ex-VW-Manager Peter Hartz haben beispielsweise am Abendgymnasium das Abi nachgeholt. Unterrichtet werden unter anderem folgende Fächer: Deutsch, Mathematik, Englisch, Französisch, Latein, Literatur, Geschichte, Erdkunde, Soziologie, Physik, Biologie, Chemie und Informatik. Weitere Fächer werden schulspezifisch angeboten. Die angebotenen Abschlüsse und Bildungswege (Dauer, Inhalte) werden auf Länderebene (Kultus) festgelegt. Gesetzliche Grundlage für Abendgymnasien ist die "Vereinbarung zur Gestaltung der Abendgymnasien" der Kultusministerkonferenz vom 21.06.1979 (i.d.F.vom 16.06.2000).

Voraussetzungen: Aufnahmebedingungen Abendschule

Meist ist der Besuch eines Abendgymnasiums mit dem Hauptschulabschluss möglich (manche Bundesländer setzen allerdings nur die Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht voraus), eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine 3-jährige Berufstätigkeit (minimal 20 Wochenstunden, Erziehungszeiten werden angerechnet, ebenso Zeiten der Arbeitslosigkeit sowie des Wehr- oder Zivildienstes) und ein Mindestalter von 19 Jahren (für den Vorkurs auch darunter) vorgewiesen werden können. Einige Abendgymnasien fordern auch das Bestehen einer Aufnahmeprüfung. Die einzureichenden Unterlagen zum Abitur nachmachen am Abendgymnasium sind meist sehr umfangreich und beinhalten bspw. einen tabellarischen Lebenslauf, ein Anschreiben, Passbild und Arbeits- bzw. Ausbildungsbescheinigungen.

Dauer Abi nachholen am Abendgymnasium

Das Abitur am Abendgymnasium nachholen dauert mit Hauptschulabschluss bis zu vier, mit Fachoberschulreife in der Regel drei Jahre. Die Fachhochschulreife gibt es am Abendgymnasium mit Hauptschulabschluss nach bis zu drei Jahren, mit Fachoberschulreife im Regelfall nach zwei Jahren. Der Besuch eines "Vorkurses" von einem oder zwei Semester, das zur Auffrischung dient und auf das anschließende Abendstudium vorbereitet, ist für Schüler ohne ausreichende Fremdsprachen- und Kernfächerkenntnisse obligatorisch (verpflichtend). Durch ihn kann sich die Zeit bis zum angestrebten Abschluss verlängern. Verfügt man nur über einen Hauptschulabschluss (10. Klasse) oder einen gleichwertigen Abschluss, kommt man um dem Vorkurs nicht herum. Ab Realschulabschluss kann man normalerweise mit der Einführungsphase starten, sofern man die Kenntnisse in der zweiten Fremdsprache nachweisen kann (in der Regel 4-jährige Unterrichts-Teilnahme). Ist das nicht der Fall geht man in den Vorkurs, bei einem einjährigen Vorkurs meist aber ins zweite Halbjahr. Weiterhin kann man teilweise Zeit sparen, wenn man über ein Versetzungszeugnis in die 12. Klasse verfügt (Berechtigung zum Besuch der Qualifikationsphase) bzw. bereits die Fachhochschulreife besitzt. Dann kann man die Einführungsphase überspringen und kommt in zwei Jahren zum Abi bzw. in einem zur Fachhochschulreife.

Phasen an einem Abendgymnasium bis zur Abiprüfung

  • Vorkursphase (Aufbaukurs und Vorkurs) je ein Semester (bei Bedarf)
  • Einführungsphase (erstes und zweites Semester)
  • Qualifikations- oder Kursphase (drittes bis sechstes Semester)

Kosten und Förderung an der Abendschule

Die drei letzten Semester am Abendgymnasium werden bei Bedarf nach dem rückzahlungsfreien und elternunabhängigen BAföG (ab dem 30. Lebensjahr nur bei Ausnahmen) gefördert, ansonsten sind staatliche Abendgymnasien in der Regel kostenfrei. Bei, durch das Arbeitsamt, bestätigter Arbeitslosigkeit sind Sonderregelungen möglich. Auch die eigentliche Prüfung ist kostenfrei. Eine Vielzahl der Bundesländer hat zusätzlich Lernmittelfreiheit festgelegt. Das bedeutet, dass Lehrbücher und ein Großteil der Unterrichtsmaterialien als Leihexemplare ohne Gebühr zur Verfügung gestellt werden. Manche erheben aber einen Selbstbeschaffungsanteil und Gebühren für Kopien. Für den Schüler am Abendgymnasium entstehen jedoch Kosten für individuelle Arbeitsmittel, Studienreisen, ec. Die Ausbildung und ein anschließendes Studium können aber auch über Stiftungen finanziert werden. Das gilt in der Regel auch für ausländische Studenten. Die Voraussetzungen dafür sind aber ganz unterschiedlich, so gibt es beispielsweise weltanschaulich-politische Stiftungen oder begabtenorientierte Stiftungen. Eines ist aber bei allen gleich: Engagement und Leistungsbereitschaft sind wichtige Kriterien, um Förderungen zu erhalten. Stiftungen-Übersicht

Abi am Abendgymnasium

In der Regel müssen 20 Wochenstunden Unterricht für die Abendschule eingeplant werden, die größtenteils abends oder am Wochenende stattfinden. Dabei wählt man zwei Leistungskursfächer (je 5 Wochenstunden) mit vertiefter Ausbildung, das Angebot richtet sich nach den Möglichkeiten der Abendschule, und weitere Grundkurse. Deutsch oder Mathematik oder eine fortgeführte Fremdsprache oder eine Naturwissenschaft muss ein Fach der Leistungskurskombination sein. Bei der Abiturprüfung werden Leistungskurse schriftlich geprüft, dazu kommt eine weitere schriftliche und eine weitere mündliche Prüfung in Grundkursfächern. Die Abiturnote wird zu fast gleichen Teilen aus den Qualifikationen im Leistungskursbereich, Grundkursbereich und in den Abiturprüfungen ermittelt. Sollten Fehler in der Prüfung auftreten, ist es möglich diese anzufechten. Die Klassenstärke an einem Abendgymnasium beträgt in der Regel 15 bis 20 Schüler. Dadurch kann sich der Lehrer besser und intensiver auf die Schüler einstellen. Aufgrund des aktuellen "Abendschulen-Booms" steigen allerdings auch an Abendgymnasien die Klassengrößen beim Abi nachholen.

Schuljahr und Schulferien entsprechen den allgemeinen Ferienregelungen der Bundesländer. Neue Kurse werden zu Schuljahresanfang eingerichtet, an einigen Abendgymnasien auch semesterweise, also halbjährlich. Die Bundesländer legen die Bewerbungsfristen gesondert fest. Der Wechsel in eine andere Einrichtung des Zweiten Bildungsweges ist zum Beginn eines Semesters (Schulhalbjahres) möglich. Eine Unterbrechung des Abitur nachmachen am Abendgymnasium wird bei triftigen Gründen auf Antrag normalerweise ein bis zwei Jahre lang gewährt. Grundsätzlich gilt Teilnahmepflicht an den Unterrichtsstunden. Bei regelmäßiger Nichtanwesenheit kann man von der Hörerliste gestrichen werden und den BAföG-Anspruch verlieren. Genau wie an anderen Schulen stützt sich die Leistungsermittlung auf Mitarbeit im Unterricht, schriftliche Lernzielkontrollen (Tests) und Klausuren.

Zeitfenster der Abendgymnasien

  • an einzelnen Abenden der Woche (zum Beispiel nur an drei Tagen)
  • abends, ca. ab 17:30 Uhr, täglich von montags bis einschließlich freitags
  • Nachmittagsunterricht, ca. ab 14:30 Uhr, an den fünf Werktagen der Woche
  • Vormittagsunterricht ("Abendgymnasium am Vormittag"), ab ca. 8:00 Uhr an den fünf Werktagen

Da in Baden-Württemberg der zweite Bildungsweg so gut wie komplett privatisiert wurde, existieren dort auch (so gut wie) keine staatlichen Abendgymnasien mehr. Daraus ergibt sich, dass der Unterricht dementsprechend veranschlagt werden muss. Seit dem Schuljahr 2005/2006 wurden die Mittel für private Schulen eingeschränkt, sodass sich der momentane Satz bei etwa 50 €/Monat befindet. Auch in Bayern gibt es neben mehreren privaten Abendgymnasien nur eine einzige öffentliche und damit kostenlose Schule, und zwar in München, die von der Landeshauptstadt München unterhalten wird.

Jetzt bitte den Artikel bewerten!

Abendschule Bewertung: 3.4/5 (414 Stimmen)